Sibel Kekilli ist eine deutsche Schauspielerin türkischer Herkunft.

In ihrer Jugend im Zeitraum von 2001 bis 2002 wirkte sie über einen Zeitraum von sechs Monaten unter Pseudonymen in mehreren Pornofilmen mit, unter anderem für die Regisseure Josef Baumberger und Harry S. Morgan, die nach Kekillis Durchbruch als Charakterdarstellerin steigende Verkaufszahlen verzeichneten.

Mit ihrem Debüt in Fatih Akins Film "Head On" erlangte sie große öffentliche Aufmerksamkeit. Der Film gewann den Goldenen Bären bei den Berliner Filmfestspielen 2004 und ihre schauspielerische Leistung erhielt mehrere nationale und internationale Preise, darunter den renommierten deutschen Filmpreis Lola für die beste Darstellerin.

Seitdem spielte Kekilli in zahlreichen nationalen und internationalen Produktionen wie "Eve Dönüs", "Beste Schauspielerin" beim Antalya Film Festival, nebenbei Josef Bierbichler und Hanna Schygulla in "Winterreise" oder der Hauptrolle Rolle Umay in Feo Aladags "Die Fremde" 2010, die unter anderem zum "Best Actress Award" beim Tribeca Film Festival und erneut beim Lola Award führte.

Neben anderen Filmrollen, wie der sehr erfolgreichen Komödie "What a man" (2011) von Matthias Schweighöfer, forscht sie seit 2010 in der hoch angesehenen deutschen Serie "Tatort".

Sie wurde auch als Hauptdarstellerin für ihre Rolle als Shae in der HBO-preisgekrönten Serie "Game of Thrones" (Staffel 1 bis Staffel 4) bekannt.

Geburtstag
(39) in Heilbronn, Germany
Filme
2
Serien
2
0,0

Deine Bewertung: - /10

Bewertung: 0,0/10 von 0 Usern

Filme

als Yasil
2019
als Nele
2011

Serien

Gastrollen

Game of Thrones
als Shae
Baelor Erstausstrahlung:
Game of Thrones
als Shae
Feuer und Blut Erstausstrahlung:
Tatort
als Sarah Brandt
Borowski - 21 - Borowski und der brennende Mann Erstausstrahlung:
Tatort
als Sarah Brandt
Borowski - 25 - Borowski und die Kinder von Gaarden Erstausstrahlung:
Tatort
als Sarah Brandt
Borowski - 29 - Borowski und das dunkle Netz Erstausstrahlung:
Tatort
als Sarah Brandt
Borowski - 29 - Borowski und das Fest des Nordens Erstausstrahlung:

Kommentare