Ethan Hawke wurde am 6. November 1970 in Austin, Texas, U.S.A. geboren. Bereits kurz nach seiner Geburt, trennten sich seine Eltern und nachdem seine Mutter erneut geheiratet hatte, zog die Familie nach Princeton. Im Alter von 14 Jahren stand der junge Ethan Hawke bereits im Science-Fiction-Streifen Explorers – Ein phantastisches Abenteuer vor der Kamera. In Princeton nahm er Schauspielunterricht am renommierten McCarter-Theater, er besuchte Schauspielkurse der British Theater Association in England und der Carnegie Mellon University in Pittsburgh. Noch heute ist Ethan Hawke künstlerischer Leiter der Theatergruppe Malaparte, die er mitgegegründet hat.

Mit dem Film Der Club der toten Dichter gelang ihm 1988 der große Durchbruch als Filmschauspieler. Nach zahlreichen weiteren Produktionen wurde Ethan Hawke 2001 für seine Rolle im Film Training Day für den Oscar als Bester Nebendarsteller nominiert.

An der Seite von Julie Delpy spielte er 1995 in Richard Linklaters Film Before Sunrise – Zwischenstop in Wien. Für Before Sunset, den Nachfolgefilm von Before Sunrise – Zwischenstop in Wien war Ethan Hawke nicht nur in der Person des Jesse auf der Leinwand zu sehen, sondern er hatte gemeinsam mit Julie Delpy und Richard Linklater das Drehbuch zum Film erarbeitet, welches bei der Oskarverleihung 2004 als Bestes Drehbuch nominiert wurde. In der Romanze Reality Bites – Voll das Leben (1994) war Ethan Hawke als Freund von Winona Ryder zu sehen. Weitere Filme der 1990er Jahre sind: Gattaca (1997, dabei lernte er Exfrau Uma Thurman kennen) oder Die Newton Boys neben Matthew McConaughey.

Erste Schritte auch hinter der Kamera als Regisseur machte Ethan Hawke in der Folgezeit mit den Filmen Chelsea Walls (2001) und der Romanverfilmung The Hottest State. 2001 war Ethan Hawke in dem Thriller Training Day und in dem philosophischen Animationsfilm Waking Life zu sehen. Für Training Day erhielt er seine erste Oscar-Nominierung als Bester Nebendarsteller.

Als Schriftsteller und TheaterdarstellerAls Autor gab er 1996 sein Debüt mit dem Roman Hin Und Weg, das die Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Intellektuellen im New York der 90er Jahre erzählt. Sein zweiter Roman Aschermittwoch erschien im Jahr 2003. Von Oktober 2006 bis Mai 2007 übernahm Ethan Hawke überdies ein Engagement im Lincoln Center in New York City in dem Bühnenstück The Coast of Utopia.

2012 war Ethan Hawke im Horrorfilm Sinister zu sehen. Ein Jahr später kam der letzte abschließende Teil der Reihe Before Midnight von Richard Linklater heraus, in dem Hawke wieder an der Seite von Julie Delpy spielte. 2014 machte Ethan Hawke mit Linklaters Meisterwerk Boyhood von sich reden. Für dieses Projekt hatte Linklater Hawke und die anderen Darsteller über zehn Jahre verfolgt, woraus am Ende ein oscarnominierter Film entstanden ist. Hawke selbst wurde für den Oscar als Bester Nebendarsteller nominiert.

Familie und PrivatesBei den Dreharbeiten zum Film Gattaca lernte Ethan Hawke die Schauspielerin Uma Thurman kennen, die er am 1. Mai 1998 heiratete. Mit ihr hat er zwei Kinder. Die Ehe wurde im Jahr 2005 wieder geschieden. Im Juni 2008 heiratete Ethan Hawke ein zweites Mal und zwar Ryan Shawhughes, die als Nanny für seine Kinder arbeitete.

Geburtstag
(48) in Austin, Texas, USA
Filme
35
Serien
0
0,0

Deine Bewertung: - /10

Bewertung: 0,0/10 von 0 Usern

Filme

als Travis Conrad
2017
als Iachimo
2014
als Radio DJ
2018
als Chet Baker
2015
als Mason Evans Sr.
2014
als Sergeant Jake Roenick
2005
als Todd Anderson
1989
als Goodnight Robicheaux
2016
als Pete
2006
als Pastor Ernst Toller
2018
als Vincent Freeman
1997
als Commandant Tom Egan
2015
als Paul
2016
als Tucker Crowe
2018
als Jack Valentine
2005
als John Harding
2016
als Everett Lewis
2017
als Les Horn
2015
als Columbia Student
1994
als Bruce Kenner
2015
als Ellison Oswalt
2015
als Kaj Hansson / Lars Nystrom
2019
als James Costa
2004
als Sheriff Pat Garrett
2019
als Himself
2018
als Hopper Sr.
2016
als James Sandin
2013
als Ethan
2019
als Hank Hanson
2007
als Jake Hoyt
2001
als Nando Parrado
1993
als Jolly the Pimp
2017
als Troy Dyer
1994

Gastrollen

Alias – Die Agentin Doppelter Agent Erstausstrahlung:

Kommentare