Chris Pine ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Neben Film- und Fernsehrollen spielt er auch Theater.

Leben

Die Eltern von Chris Pine, Robert Pine und Gwynne Gilford, sind Schauspieler. Seine Großmutter mütterlicherseits, Anne Gwynne, war ebenfalls Schauspielerin.

Chris Pine machte 2002 seinen Bachelor-Abschluss in Englisch an der University of California, Berkeley. Im Rahmen des Studiums absolvierte er ein Auslandsjahr an der University of Leeds. Er studierte außerdem am American Conservatory Theater in San Francisco.

Er hatte sein Debüt vor der Kamera im Jahr 2003 in einer Folge der Fernsehserie Emergency Room – Die Notaufnahme. Seine erste Kinorolle hatte er in der Komödie Plötzlich Prinzessin 2 (2004) von Garry Marshall an der Seite von Anne Hathaway, Julie Andrews und Hector Elizondo.

Neben der Arbeit vor der Kamera spielt Pine auch regelmäßig Theater. Im Sommer 2002 spielte er in zwei Produktionen beim Williamstown Theatre Festival in Massachusetts. 2006 war er in dem Einpersonenstück The Atheist am Center Stage in New York zu sehen. Am Geffen Playhouse in Los Angeles spielte er 2007 in dem Stück Fat Pig.

In dem Thriller Confession (2005) übernahm er eine der Hauptrollen, während sein Vater Robert Pine in einer Nebenrolle auftrat. In der Komödie Zum Glück geküsst (2006) spielten Lindsay Lohan und er die Hauptrollen.

Im Reboot von Star Trek unter der Regie von J. J. Abrams übernahm Pine 2009 die Hauptrolle des jungen James T. Kirk, der bisher von William Shatner verkörpert worden war.

Im selben Jahr spielte er erneut am Geffen Playhouse in dem Theaterstück Farragut North. 2010 spielte er in dem Stück The Lieutenant of Inishmore am Mark Taper Forum in Los Angeles, wofür er einen Los Angeles Drama Critics Circle Award erhielt.

Er ist neben vielen anderen Stars im Musikvideo zu Paul McCartneys Song Queenie Eye zu sehen.

2014 spielte er an der Seite von Meryl Streep, Emily Blunt und Johnny Depp im Musicalfilm Into the Woods. Im selben Jahr übernahm er die Rolle des Jack Ryan in Jack Ryan: Shadow Recruit.

Seit 2014 ist er das Gesicht der Werbekampagne für den Duft Armani Code.

Für seine überzeugende Darstellung eines Mitglieds der Rettungsmannschaft in The Finest Hours wurde Chris Pine am 28. Januar 2016 im Rahmen der Premiere des Films in Boston von der örtlichen Küstenwache zum Coast Guard Chief ehrenhalber ernannt. Am 14. Juli 2016 erhielt er seine erste Emmy-Nominierung in der Kategorie Outstanding Character Voice-Over Performance für die Serie SuperMansion.

Pine ist auf Barbra Streisands 2016 erschienenem Album ENCORE: Movie Partners Sing Broadway als Duettpartner zu hören.

Geburtstag
(39) in Los Angeles, California, USA
Filme
28
Serien
3
0,0

Deine Bewertung: - /10

Bewertung: 0,0/10 von 0 Usern

Filme

als Steve Trevor (Uncredited)
2016
als Brian Green
2009
als Rory Shenandoah
2012
als FDR Foster
2012
als Dr. Alex Murry
2018
als Jack Frost (voice)
2012
als Himself
2016
als Toby Howard
2016
als Cinderella's Prince
2014
als Jack Ryan
2014
als Rex Hanson
2014
als Himself
2019
2015
als Walter Cronkite
als Robert Bruce, Earl of Carrick
2018
als Nicholas Devereaux
2004
als Darwin Tremor
2006
als Peter Parker / Spider-Man (voice)
2018
als James T. Kirk
2009
als Captain James T. Kirk
2016
als James T. Kirk
2013
als Roger Karos
2014
als Bernie Webber
2016
als Will Colson
2010
als Steve Trevor
2017
als Steve Trevor
2020
als Caleb
2015
als Sam Harper
2012

Serien

Gastrollen

Angie Tribeca - Sonst nichts!
als Dr. Thomas Hornbein
Schnapp sie dir, Tiger! Erstausstrahlung:
CSI: Miami Der letzte Kick Erstausstrahlung:
ER Tausend Kraniche Erstausstrahlung:
Saturday Night Live Justin Timberlake/Ciara Erstausstrahlung:
Saturday Night Live
als Himself - Host
Chris Pine with LCD Soundsystem Erstausstrahlung:
Six Feet Under – Gestorben wird immer
als Young Sam Hoviak
Ich tanze nur für mich Erstausstrahlung:
The Graham Norton Show
als Himself
Folge 5 Erstausstrahlung:
The Graham Norton Show
als Himself
Folge 4 Erstausstrahlung:
The Late Late Show with James Corden
als Himself
Folge 2 Erstausstrahlung:

Kommentare